image image
Information zum Coronavirus Liebe Eltern und Fans unseres Kinos! Nachdem sich die Ereignisse um das Coronavirus so schnell verändern, müssen wir mithelfen, dass auch unser Beitrag zum Eindämmen dieser Pandemie hilft.
 
Weiterlesen...
Information zum Newsletter   Leider mussten wir feststellen, das unser Newsletter bei vielen Mailprovidern wie zum Beispiel Gmail oder GMX als Spam eingestuft wurde. Dadurch sehen Sie unsere Nachrichten nicht mehr im normalen Posteingang. Um dies zu verhindern, speichern Sie bitte unsere Adresse ("newsletter[at]kino-gym-uw.at") in Ihre Kontakte. Danach sollten alle Newsletter wieder wie früher im Posteingang erscheinen. Sollten Sie unsere Newsletter nicht mehr erwünschen, können Sie ihn am Ende jeder Nachricht abbestellen. Vielen Dank!   Weiterlesen...
Sonntag, September 19, 2021

Lady Bird

California Love (and Hate): Greta Gerwig begleitet in ihrem phänomenalen Regiedebüt Saoirse Ronan beim Erwachsenwerden.

 

 

Zumindest einige Tage lang war Lady Bird der beste Film aller Zeiten. Einen 100%-Score hatte der Streifen auf der Review-Aggregatorseite Rotten Tomatoes erreicht, mit so vielen Votes wie noch keiner davor. Der Glanz hielt freilich nicht ewig, suppenversalzende Kritiker gibt es eben immer. Aber: geschenkt – genauso wie die Tatsache, dass es trotz fünf Nominierungen keinen Oscar gab. Der Impact, den Greta Gerwig hinterlassen hat, geht ohnehin weit über Prozentwerte und Preise hinaus: Gleich mit ihrem Regieeinstand hat die Hipsterfilm-Heroine (Frances Ha) das arg überstrapazierte Genre der Coming-of-Age-Komödie einer wohl über Jahre hinaus wirkenden, aufregend feministisch geprägten Frischzellenkur unterzogen. Mit rasiermesserscharfer Beobachtungsgabe begleitet Gerwig eine von Saoirse (sprich: „Sursha”) Ronan famos kanalisierte 17-Jährige mit dem filmtitelgebenden Spitznamen durch ihre von manch Liebeswirren und Elternunstimmigkeiten gesäumten letzten kalifornisch-kleinstädtischen Highschool-Tage. Und erzählt dabei die ewige Geschichte vom Loslassen und Loslösen derart gut gelebt und authentisch roh sowie mit so viel Wärme und Witz, dass man sich fragen muss, warum das bisher noch kaum jemand so hinreißend und herzzerreißend hinbekommen hat.

Text:  Christoph Prenner, Skip Kinomagazin

Spielzeiten für "Lady Bird":

Samstag, 26. Mai 2018: 15:00 & 19:00 Uhr

Sonntag, 27. Mai 2018: 15:00 Uhr

Freigegeben ab 10 Jahren!

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Unsere Spielzeiten

Freitag: 19 Uhr
Samstag: 15 & 19 Uhr
Sonntag: 15 Uhr

Newsletter